index introductio imagines || partitura exemplar translatio bibliographia e-mail

CTH 456.6

Citatio: (ed.), hethiter.net/: CTH 456.6 (INTR 2016-01-12)

Ein Fragment des Rituals von Zuwi(?) (CTH 456.6)

Textzeugnisse

A

A1

KBo 41.32

577/d

A2

+ KBo 21.14

1225/c

+ 1243/c

Literatur

Groddek 2001, 134-136.

Editionsgeschichte

Das Fragment 1225/c + 1243/c wurde von H. Otten 1973 als KBo 21.14 ohne weitere Angaben in der Inhaltsübersicht publiziert. Das Fragment, 577/d, wurde von H. Otten kopiert und im Jahre 1999 als KBo 41.32 publiziert. Groddek 2001, 134 ff. konnte die beiden Stücke anschliessen.

Inhaltsübersicht

Im ersten Ergänzungsheft zu seinem CTH nahm Laroche KBo 21.14 ( das Zusatzstück KBo 41.32 war ihm noch nicht bekannt) unter „Fragments de rituels de purification“ auf. Allerdings zeigt KBo 21.14 + KBo 41.32 keine Kennzeichen der Reinigungsrituale. Desweiteren steht seine Bruchstückhaftigkeit der Zuordnung zu einer bestimmten Textgattung entgegen. Jedoch gibt es einige Hinweise, die vermuten lassen, dass KBo 41.32 + KBo 21.14 ein Fragment des Rituals der Zuwi (CTH 412) sein könnte. Hier werden die Entsprechungen aufgelistet:

9-an 9-aḫ-ḫa (Vs. 7'/10') vgl. KBo 13.94, 4' (CTH 412.7): 9-an 9-an-ki.

nu-kán (nam-ma-pát) -an ŠUM-ŠU ḫal-zi-iḫ-ḫi (Vs. 6'/9', Vs. 7'/10, Vs. 14') vgl. KUB 7.57 + Vs. I 1 (CTH 412.1.2.A); KUB 12.63 + KUB 36.70 Vs. 8', 13', 28', 34' (vgl. auch Dupl. KBo 22.118 r. Kol. 10') (CTH 412.2.A); KUB 35.148 + Vs. II 4', Rs. III 16' (CTH 412.1.2.A); KBo 13.94, 7' (CTH 412.7)

ḫappeššar 9-an-ti ḫa-ap-pé-eš-ni (A2 Vs. 13') KUB 35.148 Rs. III 15' (CTH 412.1.2.A): 9 UZUḫa-ap-pí-eš-šar-še-et

Die Tatsache, dass der unter 2) aufgelistete Ausdruck nur im Ritual der Zuwi belegt ist, scheint ein sehr wichtiger Hinweis zu sein, um KBo 41.32 + KBo 21.14 unter CTH 412 aufzunehmen. Bemerkenswert ist auch, dass Duktus und Handschrift dieses Fragments ähnlich wie KUB 35.147 (412.1.2.C) sind. Es ist gut möglich, dass alle diese Bruchstücke der selben Tafel angehören.

© Universität Mainz – Altorientalische Philologie/Institut für Altertumswissenschaften


Editio ultima: 2016-01-12






Valid XHTML 1.0 Transitional