Contact

Citatio: Thesaurus Linguarum Hethaeorum digitalis, hethiter.net/: TLHdig KUB 41.17 (2021-12-31)

Introduction | CTH Numbers in the TLHdig

Direct search:

ANNOTATION STATUS
pre-validated (magenta text)
not validated (grey text)

KUB 41.17 Vs. I+ (CTH 424) [by HPM Beschwörungsrituale]

KUB 41.17 Vs. I{Frg. 1} + KBo 64.14{Frg. 2}
Revisionsgeschichte | Abkürzungen (morphologische Glossierung)

(Frg. 1) Vs. I 1′ 9 [] ut?-tar?

(Frg. 1) Vs. I 2′ 10 [ ]x

(Frg. 1) Vs. I 3′ 11 [ ]x-zi

(Frg. 1+2) Vs. I 4′ 12 x x - ma x[ ]x x

(Frg. 1+2) Vs. I 5′ 13 nu EGIR-an-da x x -an PA-NI [ ]x x4

(Frg. 1+2) Vs. I 6′ 14 nu-wa ku-u-uš GU₄.MAḪ UDU.ŠIR MÁŠ.T[AR-ŠU-i]a? [] 15 [ i-i]t(?)

(Frg. 1+2) Vs. I 7′ nu-za iš-pa-a-i 16 na-aš-kán-wa e-ku nu-za ni-in-i[k] 17 [ n]e--ḫu-ut

(Frg. 1+2) Vs. I 8′ 18 nu-wa A-NA KUR KÚR i-it 19 A-NA KUR URUHa-at-ti-kán-w[a ]-e ú-wa-a-ši


(Frg. 1+2) Vs. I 9′ 20 EGIR-an-da-ma ANŠE u-un-ni-ia-an-zi 21 nu-uš-ša-an [ ca. 5-6 Zeichen ša-r]a-a

(Frg. 1+2) Vs. I 10′ da-a-i 22 nu ki-iš-ša-an me-ma-i! 23 da-a-aš-wa AN[ŠE ca. 5-6 Zeichen ]x-aš

(Frg. 1+2) Vs. I 11′ 24 [n]u-wa i-da-a-lu ka-a-aš kar-ap-du 25 [n]u-wa-ra-a[t ]-e-da-a-ú

(Frg. 1+2) Vs. I 12′ 26 [am]-mu-uk-ma-wa i-da-la-u-wa-an-za le-e ú-ez-[zi] 27 [ ca. 5-6 Zeichen ] ANŠE

(Frg. 1+2) Vs. I 13′ [ -n]i-ia-an-zi 28 na-an-kán I-NA KUR.KUR K[ÚR -a]n-zi


(Frg. 1+2) Vs. I 14′ 29 [ma-a]-an-ma-at gi-im-ra-az EGIR-pa u-w[a- ] 30 []

(Frg. 1+2) Vs. I 15′ [ ca. 2-3 Zeichen ] ḫé-en-kán EGIR-an ki-ša-an 31 nu x[ ca. 6-7 Zeichen ] É-TI

(Frg. 1+2) Vs. I 16′ [ ca. 2-3 Zeichen ] 32 na-at-kán pa-aḫ-ḫu-e-na-az [ o o ] da?-[a?-i?] 33 [ .N]U.DA

(Frg. 1+2) Vs. I 17′ [ ]-ḫa-an-da iš-ḫu-wa-a-i8 34 NINDA-an-na9 te-pu me-na-aḫ-ḫa-an-da pár-ša-a-ez-zi10

(Frg. 1+2) Vs. I 18′ 35 [n]u ma-aḫ-ḫa-an11ne-ku-uz me-ḫur ti-ia-az-zi

(Frg. 1) Vs. I 18′ 36 ir?-ḫu?-i?-ti?-[i? kat?-ta?]12

(Frg. 1) Vs. I 19′ iš-ḫu-wa-a-i 37 na-at-kán É-er-za pa-ra-a pé-e-da-a-i 38 MUNUS-TUM-ma-kán -aš an-da [l-w]a-a-iz-zi


(Frg. 1) Vs. I 20′ 39 na-at pa-ri-ia-an pé-e-da-an-zi 40 na-at ar-ḫa ú-wa-an- zi

(Frg. 1) Vs. I 21′ 41 nu-kán an-da ki-iš-ša-an me-ma-i 42 ka-a-ša-wa tu-uk A-NA DINGIR-LIM [ŠÀ?].GAL? ú-da-aḫ-ḫu-un

(Frg. 1) Vs. I 22′ 43 A-NA UR.GI₇ḪI.A-KA-ma-wa-at-ta e-et-ri ú-da-aḫ-ḫu-un 44 ma-a-an-kán ŠÀ KARAŠ-ma

(Frg. 1) Vs. I 23′ ḫé-en-kán ki-ša-an 45 nu ku-e-el-la IŠ-TU GIŠZA.LAM.GAR (Rasur) QA-TAM-MA

(Frg. 1) Vs. I 24′ i-ia-an-zi 46 UD-MU MAḪ-RU-Ú túḫ-ḫu-uš -ta


(Frg. 1) Vs. I 25′ 47 I-NA UD.2KAM-ma GU₄.MAḪ UDU.ŠIR MÁŠ.TAR-ŠU-ia Ú-UL da-a-i13 48 nu-kán KUR-TI

(Frg. 1) Vs. I 26′ KUR-TI14 nam-ma IN.NU.DA te-pu me-na-aḫ-ḫa-an-da iš-hu-wa-a-i 49 NINDA-an-na

(Frg. 1) Vs. I 27′ te-pu me-na-aḫ-ḫa-an-da pár-ša-a-ez-zi 50 [n]u ma-aḫ-ḫa-an16ne-ku-uz me-ḫur

(Frg. 1) Vs. I 28′ ki-〈it〉-ta-ri 51 na-at-ša-an GIŠir-ḫu-i-ti-i kat-ta iš-ḫu-〈wa〉-a-i17 52 na-at-kán É-er-[za] pa-ra-a ú-da-a-i

(Frg. 1) Vs. I 29′ 53 MUNUS-TUM-ma-kán KÁ.GAL-aš an-da pal-wa-a-iz -zi

(Frg. 1) Vs. I 30′ 54 na-at pa-ri-ia-an pé-e-da-an-zi 55 na-at ar-ḫa ú-wa-an-zi19 56 nu-kán an-d[a]

(Frg. 1) Vs. I 31′ ki-iš-ša-an me-ma-i 57 ka-a-aš-ma-wa tu-uk A-NA DINGIR-LIM ŠÀ.GAL ú-da-aḫ-ḫu-u[n]

(Frg. 1) Vs. I 32′ 58 A-NA UR.GI₇ḪI.A-KA-ma-wa-at-ta e-et-ri ú-da-aḫ-ḫu-un


(Frg. 1) Vs. I 33′ 59 I-NA UD.3KAM-ma nam-m[a o ]x x[ o ] pár-ši-ia-an- zi

(Frg. 1) Vs. I 34′ 60 I-NA UD.4KAM-ma x[ ca. 5 Zeichen ]x x x[ ]

(Frg. 1) Vs. I 35′ 61 nam-ma 3 NINDAx20[ ]

(Frg. 1) Vs. I 36′ 62 x x[ ] (Bruch)(Unterer Rand sehr nah)21

Eine Ergänzung eines verbum dicendi (z. B. memai) ist sehr wahrscheinlich.
Ergänzungen in diesem kolon nach KUB 41.17 Vs. I 27'.
Lesung von NINDA nach Fotokollation.
Lesung nach Fotokollation.
Hier bricht 516/z ab.
Diese Lesungsvorschlag nach dem parallelen Passus in Vs. I 28' kann wegen der wenigen Zeichenspuren nicht gesichert werden.
Ergänzung nach Monte G.F. del 1995c, 177. Souček V. 1963C, 168: da??-a??-aš??.
Die Lesung KUR-TI ist durch die Fotokollation gesichert. Souček V. 1963c, 168: nu-kán ?-d[a?-an?] (27.) ḫar-ti. Es ist wahrscheinlich, dass es sich um eine Dittographie handelt. Hier werden die Ritualhandlungen des zweiten Tages durchgeführt, falls die Seuche im Land ausbricht.
Hier bricht 516/z ab.
Die Emendation ist überzeugender als die Vermutung von Souček V. 1963c, 168 Anm. 30 , dass die Verbalform ohne Übergangshalbvokal geschrieben ist.
Die Lesung [ir-ḫa-a-i]z-zi ist durch die Fotokollation ausgeschlossen. Für die hier vorgeschlagene Lesung, vgl. kolon 40.
Lesung nach Fotokollation.
Vgl. Souček V. 1963c, 169: „nach der Wölbung des Randes der Tafel ist anzunehmen, dass in dieser Kolumne nur einige wenige Zeilen folgen konnten“.
Eine Ergänzung eines verbum dicendi (z. B. memai) ist sehr wahrscheinlich.
Ergänzungen in diesem kolon nach KUB 41.17 Vs. I 27'.
Lesung von NINDA nach Fotokollation.
Lesung nach Fotokollation.
Hier bricht 516/z ab.
Diese Lesungsvorschlag nach dem parallelen Passus in Vs. I 28' kann wegen der wenigen Zeichenspuren nicht gesichert werden.
Ergänzung nach Monte G.F. del 1995c, 177. Souček V. 1963C, 168: da??-a??-aš??.
Die Lesung KUR-TI ist durch die Fotokollation gesichert. Souček V. 1963c, 168: nu-kán ?-d[a?-an?] (27.) ḫar-ti. Es ist wahrscheinlich, dass es sich um eine Dittographie handelt. Hier werden die Ritualhandlungen des zweiten Tages durchgeführt, falls die Seuche im Land ausbricht.
Hier bricht 516/z ab.
Die Emendation ist überzeugender als die Vermutung von Souček V. 1963c, 168 Anm. 30 , dass die Verbalform ohne Übergangshalbvokal geschrieben ist.
Die Lesung [ir-ḫa-a-i]z-zi ist durch die Fotokollation ausgeschlossen. Für die hier vorgeschlagene Lesung, vgl. kolon 40.
Lesung nach Fotokollation.
Vgl. Souček V. 1963c, 169: „nach der Wölbung des Randes der Tafel ist anzunehmen, dass in dieser Kolumne nur einige wenige Zeilen folgen konnten“.
0.34043502807617